Klimaanlagen

Lebensraum Klima

Der Begriff Klima stammt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich Krümmung/Himmelsstrich. Entstanden ist er in der Antike aus der uralten menschlichen Erfahrung, im besten Fall am Horizont das Wetter von Morgen vorhersagen zu können. Doch während das Wetter nur eine kurzzeitige und schnelllebige Erscheinung ist, handelt es sich bei einem Klima um die Summe vieler Faktoren wie Temperatur, Niederschlag, Kühlen und Befeuchten, nur Befeuchten, nur Heizen oder Heizen und Befeuchten. Nie hätte man sich zur Zeit der alten Griechen träumen lassen, dass der Mensch einmal in der Lage sein würde, sein Ihn unmittelbar umgebendes Klima in einem solchen Maß zu beeinflussen, wie der moderne Mensch es heute kann.

Aircon Shop Klimaanlagen Diagramm

Wohlfühlfaktor Klima

Der Wohlfühlfaktor in einem Raum setzt sich aus vielen Fak toren zusammen: Raumlufttemperatur, Temperatur von Wänden, Decken und Böden, Raumluftfeuchte, Luftgeschwindigkeit, Geruch, Optik und Akustik Der Mensch ist ein sensibles Wesen, das äußerst empfindlich und oft auch unterbewusst auf Veränderungen von Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Luftdruck, Geruch, Geräusch und Zugluft reagiert.

Behaglichkeitsfeld

Das Ideale Wohlbefinden wird im Sommer bel einer Raumtemperatur zwischen 25 und 27 °C sowie einer relativen Luftfeuchte zwischen 40 und 50% und im Winter bei einer Raumtemperatur zwischen 19 und 22°C sowie einer relativen Luftfeuchte zwischen 40 und 50% erreicht. Verändern sich diese Werte, wenn es im Winter zu kalt oder zu trocken oder im Sommer zu heiß oder zu schwül wird, sinken Wohlbefinden, Behaglichkeit und Leistungsfähigkeit.

Im Hochsommer kann an circa 60 Tagen im Jahr die optimale Raumtemperatur nur durch eine entsprechende Kühlung erreicht werden. Zudem ist die gefühlte Temperatur immer auch abhängig von der Luftfeuchte, die an mehr als 100 Tagen im Jahr nur per Entfeuchtung den für Menschen idealen Wert erreichen kann.

Aircon Shop Klimaanlagen Behaglichkeit
Aircon Shop Klimaanlagen Leistungsfähigkeit optimales Klima

Leistungsfähigkeit

Für eine optimale Leistungsfähigkeit benötigen Menschen eine Raumtemperatur in Arbeitsräumen bis etwa 21 °C (bei ca. 40-50% relativer Feuchte). In diesem Temperaturbereich ist der Mensch bis zu 100% leistungsfähig. Steigt die Raumtemperatur sinkt die Leistungsfähigkeit: Bei einer Raumtemperatur von 28 °C sinkt zum Besipiel die Leistungsfähigkeit auf 70%, und bei einer Raumtemperatur von 33 °C beträgt die Leistungsfähigkeit nur noch 50%.

Die Vorteile  von Klimaanlagen

Der Wohnbereich ist der Platz, an dem Menschen wieder auftanken. Neben dem Arbeitsplatz sind Wohn- und Schlafzimmer die Orte, an denen wir die meiste Lebenszeit verbringen. Moderne Klimaanlagen sorgen für einen ruhigen Schlaf, harmonische Wohlfühlatmosphäre im Wohnzimmer oder ungestörtes Entspannen. Innengeräte gibt es in vielfältigen Designs als Wand-, Stand- und Deckenmodelle sowie zum unauffälligen Einbau in Lüftungskanäle und abgehängte Decken. Sie werden bequem mit Kabel- oder Infrarot-Fernbedienung geregelt. Alle Teile der Luft-Luft Wärmepumpe werden fest installiert. Kälte-Klima-Fachbetriebe montieren sie schnell und sauber. Im Sommer verbreiten moderne Geräte echtes Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden.

Fühlt sich die Kundschaft wohl, steigt der Anreiz zu konsumieren. Wer sich unwohl fühlt, strebt unbewusst danach, die Räume möglichst schnell wieder zu verlassen. Der Anreiz, sich dem Warenangebot ausführlich zu widmen, steigt mit einer ausgeglichenen Behaglichkeit durch ideale Beheizung und Kühlung.

Ob Geschäftskunden nach einem anstrengenden Arbeitstag oder Wochenendgäste auf der Suche nach Entspannung und Wellness. Sie alle erwarten zu Recht ein Wohlfühlklima der Extraklasse. Ob im Hotelzimmer oder im Restaurant – stets darf der Kunden von einem ausgeklügeltem und modernem Klimasystem höchsten Komfort erwarten. Damit Spontangäste zu Stammgästen werden, sollte man als Inhaber eines Hotels oder eines Restaurants stets für ein Wohlfühlklima sorgen.

Besonders im Büro oder in der Werkstatt soll Leistung erbracht werden, und nichts ist kontraproduktiver als ein schlechtes Raumklima. Wer den ganzen Tag in geschlossenen Räumen arbeitet, schätzt den Komfort zugfreier Klimatisierung. Der Zugewinn an Behaglichkeit ist direkt an die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Menschen gebunden. Moderne Klimasysteme erhöhen den Wohlfühlfaktor durch Halten einer angenehmen Temperatur und Luftfeuchtigkeit, Zusätzlich reinigen sie die Luft von Schmutz, Feinstaub und Pollen.

Arbeitsintensive und viel genutzte Schaltanlagen und Technikräume in Industriebetrieben, Kraftwerken, U-Bahnen, Flughäfen, Verkehrsleitsystemen, Notrufdiensten, Behörden und so weiter erzeugen hohe Raum- und Gerätetemperaturen, welche abgeführt werden müssen. Wird es zu heiß oder feucht, kommt es zu Betriebsstörungen. Luft-Luft-Wärmepumpen halten die Raumtemperatur in einem definierten Spektrum konstant. So sichern sie in Leitständen die Fun tionsfähigkeit empfindlicher Elektrotechnik und sorgen für Behaglichkeit für das Bedienpersonal. Präzisionsklimageräte sind speziell für diese Anwendungsfälle konzipiert.